Bunt, weiblich und bereit für den Arbeitsmarkt

Rund 40 qualifizierte Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte trafen am 2. Juni 2022 bei „Let’s meet!“ auf 30 Vertreter*innen von Unternehmen und Verwaltungen. Die Zusammenkunft anlässlich des 10. Deutschen Diversity Tags ermöglichte Migration und Arbeitswelt e.V. (MA.i) im Rahmen des IQ NRW Projekts ÖFFNUNGsZEITEN.

„Let’s meet! Unternehmen treffen Fachkräfte“ steht für eine Begegnung auf Augenhöhe zwischen qualifizierten Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte und Arbeitgebenden. Während die Frauen nach beruflichen Perspektiven und Möglichkeiten mit Unternehmen in Kontakt zu kommen, suchen, benötigen die Unternehmen qualifizierte Fachkräfte. Let’s meet! errmöglicht ihnen das Zusammentreffen in einladender Atmosphäre.

Meryem Demirtas, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Köln, war zum zweiten Mal dabei und bewertet die Veranstaltung so: „Let’s meet! ist ein Ort der Begegnung, der die Möglichkeit bietet, sich vorzustellen und kennenzulernen, sowohl für die Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte als auch für uns als Beratungsstelle.“

Ein buntes Rahmenprogramm, gestaltet von Akteurinnen mit Migrationsgeschichte, sowie die interaktive Übung „Let’s make Womenpower visible“ machten deutlich, wie viel Potenzial und welche Ressourcen im Raum versammelt waren und schafften Anknüpfungspunkte für Gespräche.

Informieren und austauschen

An den Ständen des Heiliggeist Krankenhauses Longerich, der Stadt Köln, des Kompetenzzentrums Frau & Beruf Region Köln und weiteren Infotischen, beispielsweise vom Arbeitgeberservice Köln und der Anerkennungsberatung, konnten sich die Teilnehmerinnen Rat holen und über ihre beruflichen Belange sprechen.

„Ich kannte dieses Veranstaltungsformat nicht und hatte keine Vorstellung was mich erwartet. Deshalb bin ich sehr überwältigt von der sehr persönlichen Atmosphäre, die dazu einlädt ins Gespräch zu kommen“, äußerte sich Carolin Brambach von der Stadt Köln.

Das große Engagement der qualifizierten Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte sowie die Zuversicht mit ihren Potenzialen wahrgenommen zu werden, belebte den ganzen Raum.

„Es war eine gelungene Veranstaltung für mich und meine Klientinnen. Sie wurden durch die Gespräche motiviert, weiterzumachen und nicht aufzugeben“, resümierte Türkan Emlik vom Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen e.V.

„Wir haben von der Veranstaltung profitiert und sind beim nächsten Let’s meet! gerne wieder dabei“, waren sich am Ende alle einig.